Schritt für Schritt - die psychische Gesundheit Ihrer Mitarbeiter fördern

Neugierig? Scrollen Sie nach unten und lesen Sie mehr.


Erfüllt Ihr Betrieb bereits die gesetzlichen Vorgaben?

Fehlbeanspruchungen reduzieren. Gesundheit fördern.

Psychische Belastungsanalysen sind ein wertvolles Instrument, das der Gesetzgeber vorsieht, um Maßnahmen zur Verbesserung des Gesundheitsschutzes umzusetzen. Wissenschaftliche Studien belegen, dass Unternehmen, die ihre Mitarbeiter regelmäßig befragen – und aufgrund des erhaltenen Feedbacks effektive Veränderungen einleiten – zufriedenere Mitarbeiter haben. Dies zahlt sich für die Unternehmen wirtschaftlich aus


Vier gute Gründe, die psychische Belastung zu erheben:

Hohe Anzahl psychischer Erkrankungen

Lesen Sie mehr …

Mitarbeiter sind die wertvollste Ressource

Lesen Sie mehr …

Psychische Erkrankungen verursachen hohe Kosten

Lesen Sie mehr …

Es ist gesetzlich vorgeschrieben

Lesen Sie mehr …

Erfolgsfaktoren

Worauf kommt es bei der Erhebung der psychischen Belastung wirklich an?

Psychische Belastungsanalysen können ein wertvolles Instrument zur Verbesserung des Gesundheitsschutzes sein. Doch deren Qualität und Nachhaltigkeit hängen maßgeblich von den Rahmenbedingungen ab, unter denen sie durchgeführt werden.

Unter ungünstigen Bedingungen können Gefährdungsanalysen zur psychischen Belastung sogar negative Folgen sowohl für das Unternehmen als auch für die Mitarbeiter haben (bspw. Demotivation und ineffektiver Ressourcen-verbrauch).

In unserer Praxiserfahrung hat sich gezeigt, dass der Erfolg der Erhebung besonders von den nebenstehenden Faktoren abhängt:

  • Ausdrückliches „Wollen“ von Geschäftsführung (GF) und Betriebsrat (BR) 100%
  • Ausreichendes Verständnis von GF und BR für psychische Belastungserhebungen 95%
  • Einigung von GF und BR bezüglich zentraler Punkte bei der Erhebung 100%
  • Ausreichend Ressourcen, um Veränderungen zu initiieren 75%
  • Einbindung der Gefährdungsanalyse in andere etablierte Unternehmensstrukturen 80%
  • Datenbasierter, partizipativer Ansatz 85%
  • Bereitschaft zur Verhaltens- und Verhältnisprävention 100%

Die nächsten Schritte ...

In-House Schulungen zur Erhebung psychischer Belastungen

Kompetenz im eigenen Unternehmen: Bilden Sie Ihre betrieblichen Akteure weiter

Fordern Sie unsere Fortbildungsangebote an

Informative Links zu Gefährdungsanalysen der psychischen Belastung